Freitag, Januar 14, 2011

Bremer Stadthalle als "AWD Dome" ist Vergangenheit, aber die heftige Kritik am Bremer AWD-Gründer Carsten Maschmeyer ist interessante Gegenwart - Wie gehen die Bremer Medien eigentlich damit um?

Seestadtpresse Bremerhaven - Bremen hatte bekanntlich mal eine Stadthalle als "AWD Dome". Bis heute präsentiert sich AWD als "einer der führenden Finanzoptimierer in Europa".

Gegründet wurde das Unternehmen 1988 unter dem Namen "Allgemeiner Wirtschaftsdienst" durch den gebürtigen Bremer Carsten Maschmeyer.

"In der deutschen Presse wurde Maschmeyer wiederholt, als Unternehmensgründer und verantwortlicher Manager, mit den umstrittenen Geschäftspraktiken des AWD in direkte Verbindung gebracht", heißt es vorsichtig bei Wikipedia.

Der Norddeutsche Rundfunk informierte darüber am 8. September 2010 etwas deutlicher: "Schwere Vorwürfe gegen den Finanzdienstleister AWD und seinen Gründer Carsten Maschmeyer werden von Experten in einer Fernsehreportage des Norddeutschen Rundfunks (NDR) erhoben. Ein Anwalt, ein Wirtschaftsdetektiv und ehemalige AWD-Berater schildern in der neuesten Ausgabe von "Panorama - Die Reporter", dass zahlreiche ahnungslose Kunden mit unhaltbaren Versprechungen zum Kauf hochriskanter Finanzprodukte verleitet worden seien. Der AWD und damit Multimillionär Maschmeyer hätten sehr gut daran verdient, viele Kleinanleger hingegen hätten alle Ersparnisse verloren, weil sie über die Risiken nicht aufgeklärt worden seien."

Maschmeyers Vermögen werde auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt, so der NDR im September 2010: "Den AWD hat er inzwischen an den Schweizer Versicherungskonzern Swiss Life verkauft. Er ist der Lebensgefährte der Schauspielerin Veronica Ferres und befreundet mit Spitzenpolitikern wie Ex-Kanzler Gerhard Schröder und Bundespräsident Christian Wulff. Wulff hatte sich noch im Juli für einen Kurzurlaub in Maschmeyers Luxus-Villa auf Mallorca eingemietet."

Jetzt setzte der NDR mit einem Fernsehbeitrag unter dem Titel "Der Drückerkönig und die Politik" nach. 

In den Bremer Medien konnte ich über die heftigen Vorwürfe gegen den langjährigen Namengeber der Stadthalle und berühmten Sohn der Stadt bisher nichts weiter entdecken.

Hat er auch in Bremen weiterhin so prominente Freunde, die ihn in Schutz nehmen?

Oder habe ich wieder einmal kritische Berichte übersehen, überlesen oder überhört?

Nachtrag 20. Januar 2011: Das NDR-Medienmagazin "Zapp" brachte am 19. Januar 2011 einen sehr informativen Beitrag über Maschmeyer und den Film "Der Drückerkönig und die Politik" sowie über seine lukrativen Vernetzungen mit zahlreichen Medien.

Eine der Anmerkungen in "Zapp": "Einige Medien hofieren ihn seit Jahren." Kritische Berichte über seine Art der Geschäftemacherei seien daher Mangelware. Solche Seilschaften mit Medien verschaffen offensichtlich Glaubwürdigkeit und dadurch auch geschäftliche Erfolge...

Übrigens: Bereits im September 2010 kritisierte ein Leser im Weser-Kurier, dass man im WK nichts über den "Skandal um den betrügerischen Finanzdienstleister AWD" zu lesen bekomme.

Am 16. Januar 2011 kam Maschmeyer dann aber in einem WK-Bericht über den Deutschen Filmball vor. Zitat: "Veronica Ferres kam im langen weißen Kleid und mit ihrem Freund Carsten Maschmeyer an der Seite."

Das war's dann erst einmal...


Zweiter Nachtrag 20. Januar 2011: Auf der Webseite des Ersten Deutschen Fernsehens gibt es einen chronologischen Überblick über den "Fall AWD".

Auch BILDblog hat unter dem Stichwort "Mensch Maschmeyer!" Interessantes beizutragen.

Labels: ,

1 Comments:

Anonymous Renate said...

Selbst die BaFin steckt tief mit drin. Unsere sogenannten „Volksvertreter“ haben „Finanzoptimierern“ wie Carsten Maschmeyer (AWD) die Türen aufgehalten. „Sozialdemokraten“ wie unser Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, Franz Müntefering oder Frank-Walter Steinmeier (SPD) haben dem Massenbetrug mit faulen Wertpapieren Vorschub geleistet, durch Wegsehen und Nichtstun. Mir wird schlecht...

5:15 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home