Dienstag, September 29, 2009

Nordsee-Zeitung berichtet über die Partei "Die Linke" - wie immer völlig neutral...


"Linke als Unfallverursacher" meldet die Nordsee-Zeitung am Dienstag, dem 29. September 2009 - ohne Anführungszeichen oder Fragezeichen, sondern als eindeutige Feststellung der Redaktion.

Illustriert wird diese Feststellung mit einem Foto, auf dem Wahlplakate der Linken zu sehen sind, davor ein vorbeiflitzender Motorradfahrer. Zwar müssen die Plakate erst bis Mittwoch abgehängt sein, aber das drohende Bußgeld im Falle der Untätigkeit wird in der Bildunterschrift nur mit den Linken verknüpft. Auch das Foto kennzeichnet sie als (potentielle) "Unfallverursacher".

Im NZ-Text wird dann deutlich, dass die Überschrift nichts als eine Einschätzung aus den Reihen der SPD etwas provokativ zusammenfassen soll.

Normalerweise wird ein solcher Versuch in einer seriösen Zeitung mit Hilfe von Anführungszeichen oder zumindest einem Fragezeichen in der Überschrift verdeutlicht. Das verweist auf die Distanz der Redaktion zu der berichteten Behauptung.

Die NZ stellt dagegen ohne eine solche Distanzierung fest: "Linke als Unfallverursacher".

Sonst legt die NZ häufig Wert auf die Trennung von Kommentar und Nachricht.

Sie achtet nach eigenen Angaben auch darauf, dass die Gegenseite in einem Text zu Wort kommt. Zwar enthält der Text alle möglichen Einschätzungen über die Partei "Die Linke". Irgendeiner ihrer Sprecher kommt aber nirgends zu Wort, um zur Rolle als Unfallverursacher etwas zu sagen.

Der könnte vielleicht erklären, dass einer der Unfallverursacher im tiefen Falle der SPD beispielsweise Schröder heißt und dass dieser Schröder eine ganze Reihe von Helfershelfern hatte, die bis heute den durch Wahlentscheidungen kritisierten Kurs der Partei bestimmen.

Wer sich für eine ernsthaftere Aufarbeitung des SPD-Debakels interessiert, könnte beispielsweise auf der Seite von Joachim Jahnke nachblättern.

Jahnkes Kerngedanke:

"Wenn die SPD nicht begreift, was sie falsch gemacht hat, wird sie nicht aus ihrer selbstverhängten babylonischen Gefangenschaft herausfinden. In diesem Zeitraum wurde Deutschland, vor allem durch einen wuchernden Niedriglohnsektor, die damit zusammenhängenden Hartz-Reformen und durch massive Steuersenkungen für Unternehmen und Spitzenverdiener und unter bewusster Ausnützung der Druckmechanik aus der Globalisierung zum neoliberalsten Land in Europa. Pro Kopf der Bevölkerung konnte es in der Zahl der Milliardäre sogar die USA überholen."

Labels: ,

2 Comments:

Blogger juwi said...

Hallo Detlef,

das wird schon seine Richtigkeit haben - steht ja schließlich in der Zeitung.

Darin war am Montag ja auch zu lesen, dass sich von den 2041 Wahlberechtigten in Schiffdorferdamm 1588 an der Wahl beteiligt haben und somit die Wahlbeteiligung 00,0 Prozent betrug. Das muss dann wohl so richtig sein - auch wenn ich beim Nachrechnen auf ein anderes Ergebnis komme. Möglicherweise habe ich mich ja verrechnet? ;o)

Gruß,
juwi

6:48 nachm.  
Anonymous A.Lange said...

Moin Herr Kolze, wie sie schon sagten es gibt einen Stichtag bis zu dem die Plakate wieder abgebaut sein müssen. Die Plakate wurden auch zeitgerecht abgebaut, es wurde also von der NZ mal wieder vorm falschen Baum ähh Schild gebellt.
MfG
A. Lange Stadtverordneter

9:34 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home