Montag, Dezember 07, 2009

Nordsee-Zeitung in der Abwärtsspirale? - Merkwürdiges Erneuerungskonzept...

Der Weser-Kurier berichtet am 4. Dezember 2009 über eine Veranstaltung mit dem "Zeit"-Herausgeber Michael Naumann zum Thema Internet und gedruckte Zeitungen.

Dabei wird sehr richtig hervorgehoben, dass der Weser-Kurier den Kurs zu einer "Autorenzeitung" eingeschlagen habe - übrigens eine Entwicklung in krassem Gegensatz zur Nordsee-Zeitung, die seit ihrem Neustart zu einem immer unübersichtlicher und beliebiger werdenden Wimmel-Blatt der peinlichen Art gemacht wurde.

Naumann kritisiert laut WK die aktuelle Weinerlichkeit der Zeitungsbranche mit folgenden Worten: "Wir reden hier über eine Branche, der es zur Zeit schlecht geht, die jedoch in den vergangenen Jahrzehnten an Renditen von 20 Prozent und mehr gewöhnt war."

Vor diesem Hintergrund hält Naumann es für falsch, wenn jetzt "Redakteure im großen Stil entlassen und jede Menge Beiträge extern eingekauft werden", so die Zusammenfassung im WK. Für Naumann stehe fest: "Zeitungen müssen mit Qualität und Hintergründigkeit überzeugen - und sollten dabei auch Mut zu längeren Beiträgen haben."

Die Nordsee-Zeitung steuert mit ihrem Klein-Klein-Journalismus, den immer größer (und teilweise schlechter) werdenden Fotos und beständiger Eindampfung der Qualität der Beiträge unübersehbar einen exakt entgegengesetzten Kurs.

Was auf diese Weise ganz offensichtlich erreicht wird: Das Blatt vergrätzt nach Informationenen der Seestadtpresse besonders im wichtigen Segment der Multiplikatoren immer mehr Leserinnen und Leser.

Labels: , ,

1 Comments:

Anonymous Heiner Kock said...

Von Qualität kann bei der Nordsee-Zeitung (und auch beim Sonntagsjournal) keine Rede mehr sein. Ich Frage mich, was die Herausgeberin damit bezweckt. Beschwerden werden von Redakteuren und vom Chefredakteur abgewiegelt anstatt Fehler zuzugeben und die Herausgeberin hat es nicht nötig zu antworten.
Fotos werden von Mitarbeitern gemacht, die dringend einen Grundkurs in Fotografie und/oder eine vernünftige Ausrüstung benötigen.
Früher sagte man "was in der Zeitung steht stimmt". Heute kann man nur sagen "was in der NZ steht könnte eventuell ein wenig Wahrheit beinhalten".
Das neue Design empfinde ich als das Letzte, es ist vollkommen unübersichtlich und voller Belanglosigkeiten. Dafür brauche ich aber nur noch etwa die halbe Zeit zum lesen, denn es steht einfach nicht mehr so viel drin wie früher.
Ich finde es sehr bedauerlich, dass die ins Geschäft eingeheiratete Herausgeberin eine Lokalzeitung so vor die Hunde gehen lässt.
Es sollten viel mehr Leser ihrer Protest äußern, aber anscheinend geben die meisten sich mit der sinkenden Qualität zufrieden oder denken, sie könnten doch nichts ändern.
Bremerhavener, wacht auf!

4:34 nachm.  

Kommentar veröffentlichen

<< Home